Ein typischer Bewohner eines Wüstenterrariums ist die Bartagame

Die verschiedenen Terrarienarten


Jedem Tier das richtige Terrarium! Die Realität sieht leider oft anders aus. Grund hierfür sind oft fehlende Grundkenntnisse oder noch schlimmer, gefährliches Halbwissen sogenannter "Fachverkäufer".

Wichtig ist zu wissen, aus welchem Habitat (Lebensraum) das Tier stammt und das kann sich schon bei ein und der selben Tierart stark unterscheiden. In der Terraristik wird meist unter folgenden Terrarientypen unterschieden:

Wüstenterrarium
Das Wüstenterrarium zeichnet sich durch hohe Temperaturen am Tag aus. Manche Wüstenbewohner benötigen auch eine Absenkung der Temperatur in der Nacht. Die Luftfeuchtigkeit ist in Wüstenterrarien meist sehr gering und die Bepflanzung reduziert sich auf ein Minimum. Typische Einrichtungsgegenstände sind Wurzeln, Steine, verdorrte Sträucher oder Kakteen (Letztere werden auch aus Kunststoff angeboten, so besteht keine Verletzungsgefahr für die Bewohner). Typische Bewohner von Wüstenterrarien sind z.B. Bartagamen.
Waldterrarium
Das Waldterrarium ist eine Vorstufe zum Tropenterrarium. Hier findet ein Auf- und Absteigen der Luftfeuchtigkeit sowie der Temperatur statt. Die Vegetation ist Artenreich und es bieten sich viele Möglichkeiten der Terrariengestaltung an.
Tropenterrarium
Im Tropenterrarium herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit und zum Teil auch hohe Temperaturen. Wasserläufe und Nebelanlagen sind häufige Einrichtungsgegenstände in Tropenterrarien. Die Vegetation muss sich dem extremen Klima anpassen. Besonders Amphibien fühlen sich hier wohl.

Neben den oben genannten Terrarien gibt es noch etlich Zwischenformen. Diese Informationen sollen nur einen groben Überblick geben.

Sollten Fragen offen bleiben, hier geht es zum Forum!